Gesunde · Chips · - · Trockenobst · selbst · herstellen

Autorinprofil

Nicole Gajetzki ist für Green Power Chiemgau in der Redaktion tätig. Gesunde Ernährung, veganer Lebensstil und Raw Food zählen zu den bevorzugten Themengebieten.


Dörr- oder Trockenobst hat einen süßen Geschmack und gilt als sehr bekömmlich. Der Verzehr von Fruchtzucker sollte zwar nur in Maßen erfolgen, aber Produkte mit dieser Art von Zucker sind immer die bessere Wahl im Gegensatz zum industriell hergestellten Produkt.

Von der wissenschaftlichen Seite aus betrachtet heißt es mittlerweile sogar, dass Dörrobst dem frischen Obst in nichts nachsteht. Wichtig ist der Trockenvorgang in Rohkostqualität, damit wichtige Vitamine sowie Vitalstoffe nicht verloren gehen. Auch hinsichtlich der Haltbarkeit erweisen sich getrocknete Früchte als absolut praktisch und bestens geeignet. 

Was genau macht die Trockenfrüchte so gesund und wo liegen die Vorteile?

Wenn Dörrobst bei höchstens 38°C getrocknet wird, bleiben ca. 10 bis 30 Prozent der Feuchtigkeit erhalten. Getrocknete Früchte haben zudem einen wesentlich intensiveren und sehr süßen Geschmack in hoher Konzentration. Weiterhin enthalten die getrockneten Produkte hohe Anteile an Phosphor, Kalium und vorrangig wichtigen Vitaminen. Lediglich Vitamin C geht beim Trocknen verloren, bedingt durch die Licht- und Hitzeempfindlichkeit.

Trockenfrüchte enthalten, bedingt durch die Fructose, nicht wenige Kalorien, doch im Vergleich zu industriell hergestellten Snacks wie Kartoffelchips und Schokolade weitaus weniger. Des Weiteren wird der Fruchtzucker viel schneller vom Körper aufgenommen und steht ihm für die Energiegewinnung rasch zur Verfügung. Somit ist dieser Rohkostsnack die optimale Leckerei, beispielsweise um nach sportlicher Betätigung die Energie- und Glykogenspeicher des eigenen Körpers wieder aufzufüllen.

Wie gelingt die Herstellung von Trockenobst am besten?

Dörren bezeichnet einen Prozess, welcher der Frucht durch die Umgebungstemperatur die Feuchtigkeit entzieht. Dieser einfache und natürliche Vorgang beinhaltet, dass das Obst auf ganz natürliche Weise an der Luft getrocknet wird. Es wird lediglich eine verhältnismäßig geringe Luftfeuchtigkeit benötigt verbunden mit einer recht hohen Temperatur. Abzuraten ist davon, diesen Prozess in der Wohnung durchzuführen, da hierfür die idealen Bedingungen fehlen - das Obst wird niemals vollkommen durchtrocknen, da die Luftfeuchtigkeit meist zu hoch und die Temperaturen zu gering sind.

Wer also gerne Trockenobstfrüchte herstellen möchte, ist gut beraten sich einen Dörrautomaten anzuschaffen. Dadurch wird es möglich, Früchte und Gemüse in größeren Mengen in Rohkostqualität bei relativ niedrigen Temperaturen (max. 38°C) zu trocknen. Ein Dörrautomat trocknet die Früchte relativ schnell auf energiesparende Art und Weise, ist geräuscharm und hält die Temperatur zuverlässig konstant. Durch den sogenannten Schubladenaufbau, mit dem die meisten Dörrautomaten ausgestattet sind, ist es möglich, gleichzeitig verschiedene Früchte im Automaten zu trocknen.

Welche Vorbereitungen müssen vor dem Trocknen getroffen werden?

Vor dem Dörrprozess muss das Obst dünn geschnitten auf die Einschübe des Gerätes gleichmäßig verteilt werden. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass die Scheiben nicht überlappen.

Nach dem Dörrprozess können die getrockneten Chips frisch verzehrt oder in geeigneten Behältnissen aufbewahrt werden. Auf jeden Fall ist zu vermeiden, dass das getrocknete Obst wieder Feuchtigkeit aus der Umgebung aufnehmen kann. Gut geeignet für die Lagerung sind daher luftdicht abschließbare Plastikdosen und Schraubgläser.

Welche Obstsorten eignen für Trockenobst?

Prinzipiell ist es möglich, alle Früchte zu trocknen. Bananen und Äpfel sind als Dörrobst die gängigsten Sorten und sehr beliebt für die Herstellung dieser köstlichen Snacks. Auch Früchte wie frische Aprikosen und Weinbeeren eignen sich als Dörrobst, wie auch regionale und saisonale Früchte. Absolute Geheimtipps unter den Rohkost-Liebhabern sind Cranberris und Gojibeeren. Auch Datteln lassen sich bestens trocknen. All diese Früchte versorgen den Körper genauso mit Energie wie Frischobst und enthalten viele Vitamine. Wichtig ist dabei stets, dass das Obst unbehandelt ist.

Fazit: Dörrobst ist ein wunderbarer Snack

Dörrobst ist der perfekte  Snack am Abend. Aber auch Sportler schwören auf diese energiereichen Snacks nach ihrer Aktivität. Die zahlreichen gesunden Inhaltsstoffe und der intensive, süßliche Geschmack machen auf diese Weise jedes Obst zum genussreichen, perfekten Snack. Wie bei allen Dingen gilt allerdings auch hier: Weniger ist mehr. Also lieber in Maßen genießen statt in Massen zu essen.

Bildmaterial: ©slowjuice.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0